Der Bagel

Ein köstlicher Bagel
Quelle: Pixabay

Der Bagel war bis vor einigen Jahren in Deutschland noch nicht sehr bekannt. Durch die Internationalisierung und den Fast Food Geschäften, die aus den USA nach Europa schwappten, kam aber auch dieses einzigartige Gebäck in unsere Geschäfte. Waren Sie zuerst nur in Restaurants zu bekommen, die sich auf US-Speisen spezialisiert haben, so finden wir den Bagel heutzutage schon in nahezu jeder Auslage beim Bäcker unseres Vertrauens.

Dies kann man auch mit der Verbreitung von Handy Casino vergleichen. Zu Beginn gab es in Deutschland nur sehr wenige – und jetzt haben Sie bei einer einfachen Suche im Internet die Qual der Wahl. Hier sollten Sie wie bei den Bagels auf Qualität achten – Massenware und eine lieblose Darstellung gefallen und schmecken lange nicht so wie die Handwerkskunst.

Geschichte des Bagels

Wo kommt denn nun der Bagel her? Wurde dieser runde Kringel tatsächlich in den USA erfunden? Nein, das wurde er nicht. Denn die Geschichte des Bagels geht einige hundert Jahre zurück. Erstmals wurde dieses Hefegebäck im Jahr 1610 erwähnt. Der Bagel ist eine jüdische Erfindung und wahrscheinlich schon viel älter – nur wurde er erst zu diesem Zeitpunkt erwähnt. Es wird davon ausgegangen, dass er in Mittel- oder Osteuropa zuerst gebacken wurde. Als die ersten jüdischen Auswanderer im 19. Jahrhundert in den USA ankamen, haben sie dieses typische Gebäck mit in die USA und Kanada gebracht. Seit diesem Zeitpunkt ist der Bagel nicht mehr aus der nordamerikanischen Küche wegzudenken.

Theorien über das Loch in der Mitte

Es gibt natürlich sehr viele Mythen und Theorien, weshalb der Bagel ein Loch in der Mitte hat und einige davon sind lustig zu lesen. Zu Ihrer Unterhaltung haben wir in den nächsten Abschnitten einige davon für Sie aufgelistet. Wenn wir nun aber ganz sachlich an die Sache herangehen, dann ist das Loch in der Mitte des Bagels sehr schnell erklärt. Denn der Bagel ist ein Gebäck, das vor dem Backen zuerst in kochendem Wasser kurz gekocht wird. Dies erklärt auch sehr schnell die Oberfläche des Bagels, die ja sehr glatt ist. Das Loch ist dafür da, dass der Teigrohling im kochenden Wasser schneller kocht und dass der Bagel dann auch Rundum und auch in der Mitte eine schöne knusprige Kruste hat.

Sehen wir uns aber nun einige andere Theorien über dieses Loch an.

Bagels in a bakery
Quelle: Pixabay

Bagel – ein Essen für den Sabbat

Eine Theorie, die sich immer in den Geschichten rund um das Loch im Bagel dreht, ist die Geschichte um die Juden und den Sabbat. Die Legende besagt, dass strenggläubige Juden, die wie bekannt ist, während des Sabbats weder Essen zubereiten dürfen, geschweige denn einen Teig anfassen dürfen, diesen Bagel auf Holzstecken lagern. Mit diesem Trick können die Juden auch am Sabbat frische Backwaren haben, denn sie können alles mit dem Stab verrichten, auf dem sich der Bagel befindet.

Falls Ihnen dies nicht so geläufig ist, oder Sie noch nie in Israel auf Urlaub waren, dann müssen Sie wissen, dass am Sabbat, welcher der siebte Wochentag ist, als der Ruhetag in jüdischen Gebieten gilt. An diesem Tag wird nicht gearbeitet und werden demnach auch keine frischen Speisen zubereitet. Sollten Sie also einmal an einem Sabbat in Jerusalem sein, dann wundern Sie sich nicht, wenn das Frühstück aus Speisen besteht, die vom Vortag stammen. Durch das Kochen der Bagel konnten die am vorherigen Tag vorbereiteten Teigkringel frisch zubereitet werden.

Bagel – ein idealer jüdischer Reiseproviant

Die zweite Geschichte, die wir Ihnen hier vorstellen, hat auch mit den jüdischen Mitbürgern zu tun. Hier dreht es sich weniger um den Stab, sondern darum, dass der Bagel ein Gebäck war, das ein Handgericht für jüdische Hausierer war. Denn das jüdische Gesetz schreibt vor, dass jeder vor dem Verzehr von Brot seine Hände waschen muss. Dies war aber für Hausierer oder Personen, die sich auf Reisen befanden, nur schwer durchführbar. Mit dem Bagel hatten sie hier eine Ausnahme erschaffen, denn der Bagel gilt offiziell nicht mehr als Brot, da dieser vor dem Backen gekocht wird. Zweitens konnten auch sehr traditionelle Juden den Bagel essen, ohne sich die Hände waschen zu müssen, wenn sie den Bagel durch das Loch aufspießten und dann vom Stock aßen, ohne den Bagel mit den Händen zu berühren.